Unsere Fahrzeuge

Unser Fuhrpark umfasst 2 Fahrzeuge. Einen Ford A, Roadster "Augustin" und einen Riley Adelphi Saloon "Eddi".

Ford A, Roadster „Augustin“

Zwischen 1928 und 1931 wurden über 5 Millionen Ford A gebaut. Sie prägten neben seinem Vorgänger, dem Ford T, das Straßenbild in Nordamerika. „Augustin“ wurde im August 1930 in den USA gebaut und kam vor ca. 15 Jahren nach Deutschland. Seine 40 PS und vor allem der Hubraum mit 3285 ccm verleihen ihm eine erstaunliche Agilität. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h und einer Reisegeschwindigkeit von 80 km/h kann er sich auf der Landstraße gut behaupten. Sein nicht synchronisiertes 3-Ganggetriebe erfordert noch Zwischengas/kuppeln. Seine Zuverlässigkeit hat er auf Langstreckenfahrten u. a. bei einer Schweizer Pässefahrt (1200 km) und nach Sardinien (2600 km) eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Eine Besonderheit ist sein sogenannter „Schwiegermuttersitz“. Mit viel Spass lädt er an sonnigen Tagen ein sportliches Paar zu einer Cappucinofahrt ein.

Riley Adelphi Saloon „Eddi“

„Eddi“ verkörpert die „Ganovenlimousine“ der 30er Jahre. 1935 wurde dieses damals überaus innovative Auto in England gebaut. Er wird mit einer Halbautomatik geschaltet, besitzt ein Schiebedach und kann mit diversen netten Details aufwarten, wie einem  Rollo an den Heckfenstern, 3 eingebauten Wagenhebern, einer „Klimaanlage“ in Form der ausstellbaren Frontscheibe und beleuchtete Winker. Der 1500 ccm Motor mit 2 hochliegenden Nockenwellen leistet 50 PS und wurde für Sportwagen entwickelt. Seine Fahrleistungen entsprechen in etwa dem zeitgleich gebauten BMW 326 mit 6-Zylindermotor. Mit 72 mph (115 km/h) ist er recht flott unterwegs. Als „Engländer“ ist er natürlich rechtsgesteuert.


Ein Traum ist sein Innenraum, der ganz in Rot gehalten ist. Die edle Ausstattung wird durch das aus lackiertem Holz gefertigte Armaturenbrett und die Fenstereinrahmungen unterstrichen. Das rote Leder ist original 80 Jahre alt und verbreitet einen nostalgischen Duft. Eine enorme Beinfreiheit garantiert ein herrschaftliches Reisen.


Erst 2012 kam „Eddi“ von England über Essen an den Ammersee. Seine Zuverlässigkeit hat er u.a. bei einer Österreich- Alpenfahrt mit 16 Pässen und einer Wienfahrt unter Beweis gestellt.