Hochzeitsfahrten

Ammersee-Nostalgie-Fahrten bietet Hochzeitsautos mit Chauffeur in Oberbayern, München und im Raum Starnberg. Verleihen Sie Ihrer Hochzeit mit einem Oldtimer das "Gewisse Etwas". Dabei ist der Ford A ein bejubelter Knüller! Zwei Oldtimer stehen  für alle erdenklichen festlichen Anlässe zur Auswahl, ob als Brautauto oder für eine Erlebnisfahrt.

Geburtstagsfahrten

Nostalgiefahrten sind die besonderen Geschenkideen für sich selbst oder Ihre Liebsten. Die Fahrt in einem fotogenen 80 Jahre alten, noblen Gefährt ist ein unvergessliches Erlebnis.

Erlebnisfahrten

Wir können eine Ausflugsfahrt mit unterschiedlichen Schwerpunkten, wie Landschaft, Kultur, Kulinarik und Picknick organisieren. Oder wie wäre eine überraschende Abholung mit einem Oldtimer zur Oper, vom Flughafen oder zur Geburtstagsfeier in ein idyllisches Ausflugslokal?

Presse Artikel

Frieding – Wenn ich mich ins Auto setze, dann ist das Mittel zum Zweck. Welche vier Räder mich von A nach B tragen, ist mir dabei einerlei. Das heißt: Es WAR mir einerlei. Bis ich vor ein paar Tagen in den Genuss einer Ausfahrt in einem nostalgischen Fahrzeug kam.


In die Schatzbergalm in Diessen sollte die Reise gehen und als Chauffeur und Reiseleiter fungierten Raphael Suder und Lebensgefährtin Stephanie Gohlke. Sogar ich erkannte auf Anhieb den Oltimer am Fahrgeräusch, das unter der Motorhaube hämmerte. Dekorativ parkte der Friedinger den schwarzen, auf Hochglanz polierten RILEY vor unserer Haustür ein und öffnete mir galant die Tür. Dahinter vermutete ich ein sicheres Auge für meinen ungeschickten Versuch, die Klinke selbst zu betätigen. Ganz und gar nicht, versicherte mir der Inhaber der neu ins Leben gerufenen Firma "Ammersee-Nostalgie-Fahrten". Das sei selbstverständlicher Bestandteil der Ausfahrt. Denn nicht nur das Automobil stammt aus dem Jahr 1935, sondern auch die ritterlichen Gepflogenheiten der Vorkriegsjahre. Ich ließ mich auf den Rücksitz fallen. Federnd nahm meine Ehegatte neben mir Platz und streckte seine langen Beine in der geräumigen Fußraum. Suder drückte auf einen Starkknopf und taktsicher hämmerten die Kolben das Lied einer vergangener Technik. Es ging los und der Fahrer wechselte das erste Mal den Gang. Dabei betätigte er die Halbautomatik - ja, dieses Ur-Mobil legte damals schon Maßstäbe für die Zukunft - und setzte den Blinker. Das heißt: Er setzte den Winker, damit die Ausflugsgesellschaft regelkonform links in die Hauptstraße einbiegen konnten. Dort stifteten wir begeisterte Verwirrung. Man schaute, hupte, winkte und manchmal ignorierte man uns sogar erschrocken über so viel Auffälliges. Wir passierten Stegen und tummel-ten uns eine Weile mit den teuren Neuzeitautos auf der Straße. Wie Schnappschüsse zog die Landschaft an uns vorbei und unversehens zeigte sich der Ammersee in tiefstem Blau. Auf der Ostseite zeichnete sich das Kloster Andechs in scharfen Konturen am Horizont ab. Fasziniert betrachten wir die Szenerie. "Es ist wie das Blättern in einem Bilderbuch", fasste Gohlke in Worte, was wir entzückt bewunderten. Nachdem wir ausführlich gestaunt hatten, interessierte sich mein Mann für die mechanischen Details unseres Transportmittels. Die Halbautomatik etwa, die man vorwählt und beim nächsten kuppeln weitgehend geräuschlos einschnappt. Oder die Pferdestärken, die den Motor antreiben und bis zu 100 Stundenkilometer auf die Straße bringen. Ein Citroen kreuzte uns. Auch ein älteres Modell. Aber nicht so alt wie das Unsrige, dachte ich fast mit Besitzerstolz. Wir schlängelten uns die schmale Straße bergauf, kreuzten das Konkurrenz-produkt mit echten Pferden und erreichten den Biergarten. Hier bekam der 65-Jährige noch einmal die Gelegenheit, Interessierten in die Geheimnisse das historische Fortbewegungsmittel einzuweihen. Auch ich kenne mich jetzt aus. So erfuhr ich, dass die Antiquität der Straße über Heizung und Klima-Anlage verfügt - also einer Art Klimaanlage dank der kippbaren Frontscheibe. Der Weg ist das Ziel, lernte ich auch, denn das nostalgische Fahren ist mehr Lebensgefühl als reine Fortbewegung. Eben anders als ich, die ich wie eine Getriebene auf den Bestimmungsort zu presche. Hier ist die Fahrt eher wie das OM für den tibetischen Buddhisten. Entsprechend groß war die Enttäuschung, als wir wieder vor unserer Haustüre einparken. Autofahren ist eben doch mehr, als von A nach B zu kommen.


Ammersee-Nostalgie-Fahrten Mietwagenunternehmen Raphael Suder. www.ammersee-nostalgie-fahrten.de, 08152-399 437.